Die kurze zweite Nachthälfte gehört den strahlenden Planeten: Jupiter und links davon Saturn, der orange-rote Mars und ab 3 Uhr die Venus. In der Morgendämmerung steht Mars am höchsten dieser Planeten, in 40° Höhe über dem Südhorizont. Auch Merkur gesellt sich ab 24. Juli an den Morgenhimmel. Er verbleibt aber unauffällig im Ostnordosten. Jupiter und Saturn stehen in Opposition und sind deshalb die gesamte Nacht über zu sehen.